03.11.2011

Verkehrsberuhigung in Todenfeld gefordert

Der Ortsvorsteher von Rheinbach-Todenfeld, Dr. Reinhard Ganten (UWG), fordert in einem Antrag an den Bürgermeister von Rheinbach die Stadt auf sich für Maßnahmen zur Beruhigung des Durchgangsverkehrs in Todenfeld einzusetzen.

Die Todenfelder Straße im Bereich der Ortschaft Todenfeld zeichnet sich dadurch aus, dass sie ein starkes Gefälle und verschiedene unübersichtliche Kurven hat. Vor allen Dingen die Ortseinfahrt vom Süden (aus Richtung Hilberath) ist für Ortsunkundige  sehr problematisch, da der Ortsbeginn nicht einsehbar ist. Darüber hinaus gibt es an manchen Stellen nur sehr schmale Bürgersteige, so dass Fußgänger hier notwendig die Fahrbahn der Straße benutzen müssen. Die Situation der Ortsdurchfahr in Todenfeld ist insbesondere auch deswegen problematisch, weil die Straße wegen des Ausflugsverkehrs an die Ahr überproportional häufig von Ortsunkundigen benutzt wird. Wegen des Schulbusverkehrs bewegen sich auf der Straße vornehmlich Kinder und Jugendliche, und auf Grund der Bebauung auf beiden Seiten wird die Straße oft von Fußgängern überquert. Es gibt regelmäßig sehr kritische Verkehrssituationen, von denen vor allen Dingen Jugendliche betroffen sind.

Für die Ortsdurchfahrt gilt die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Die vorhandenen Fahrbahnverengungen jeweils an der südlichen und der nördlichen Ortseinfahrt führen nur unwesentlich zur Geschwindigkeitsreduzierung. Die Verengung an der Südseite stellt sich im Gegenteil häufig als gefährdendes Element heraus, weil sie sich unmittelbar nach der uneinsehbaren Kurve befindet. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h sei, so Ganten, das geeignetste Mittel der Gefahrenreduzierung.

Ganten: „Es ist dringend erforderlich, Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in Todenfeld zu ergreifen.“

Ganten beruft sich auf einen Beschluss einer Ortsversammlung, in dem er aufgefordert worden sei, sich für eine wirksame Verkehrsberuhigung einzusetzen.

[Home] [Wer sind wir] [Pressemitteilungen] [Termine] [UWG Stadtverband] [Die Fraktion] [Ratsinformation] [Anträge der UWG] [Datenschutz]