03.05.2015

Umfrage zu Baumbestattungen in Rheinbach

UWG beantragt Prüfung von Baumbestattungen auch auf Rheinbacher Friedhöfen - Umfrage in Monatsheft „Kultur und Gewerbe“ gestartet

Auch mit der Frage, wie man einmal bestattet werden möchte, beschäftigt man sich zu gegebener Zeit. In Rheinbach gibt es bereits viele verschiedene Möglichkeiten der Bestattung. Baumbestattungen werden jedoch derzeit nicht angeboten. Eine Baumbestattung ist eine noch relativ neue Bestattungsart in Deutschland. Bei dieser wird die Asche des Verstorbenen im Wurzelbereich eines Baumes bestattet. Aufgrund der Nähe zur Natur, aber auch dem Wegfall der Grabpflege, entscheiden sich immer mehr Menschen für diese Bestattungsart. In Deutschland gibt es mittlerweile einige Dutzend Waldfriedhöfe (z. B. RuheForst oder FriedWald) mit unterschiedlichen Möglichkeiten, wie Familien- oder Freundschaftsbäumen. Die Baumbestattung wird aber auch auf immer mehr Friedhöfen möglich. Diese bieten auf sogenannten Baumfeldern ebenfalls eine Beisetzung der Urne im Wurzelbereich an.

Die UWG hat einen Bürgerantrag auf Einrichtung von Möglichkeiten zur Baumbestattung in Rheinbach unterstützt und  in der letzten Sitzung des Ausschusses für Standortförderung, Gewerbe, Tourismus und Kultur die Durchführung einer Umfrage zu diesem Thema beantragt. Mit den Ergebnissen aus der Umfrage wird sich der Ausschuss weiter mit der Frage beschäftigen, ob und wie in Rheinbach Möglichkeiten zur Baumbestattung entwickelt  werden sollten.

Informationen zu allen in Rheinbach angebotenen Bestattungsformen und die Kontaktadresse für die formlose nur bis Ende Mai dauernde Umfrage sind zu finden in der Mai-Ausgabe von „Kultur und Gewerbe“, abrufbar auch im Internet auf der Homepage der Stadt Rheinbach unter „Stadtprofil, Rat und Verwaltung / Stadtverwaltung“. Damit der Bürgerwille hinsichtlich Bestattungsarten in Rheinbach für die weitere Planung auch berücksichtigt werden kann, begrüßt die UWG eine große Beteiligung an der Umfrage.

Die UWG erwartet ein deutliches Interesse an dieser Bestattungsart. Auch ein wohnortnahes Angebot dieser Bestattungsform ist nach Meinung der UWG wichtig. Aus diesem Grund hat die UWG beantragt, auch die Möglichkeiten von Baumbestattungen auf den bestehenden Friedhöfen –wie bereits in Nachbarkommunen angeboten- zu untersuchen. Bisher ungenutzte Flächen mit Bäumen wie zum Beispiel auf dem Friedhof Neukirchen mit rund 900 m2  könnten demnach zukünftig sinnvoll genutzt werden.

[Home] [Wer sind wir] [Pressemitteilungen] [Termine] [UWG Stadtverband] [Die Fraktion] [Ratsinformation] [Anträge der UWG] [Datenschutz]