08.07.2016

UWG Fraktion lässt in Sachen sauberes Stadtbild nicht locker
Einmal „Let`s Clean Europe“ reicht nicht

Die UWG setzt sich nachdrücklich dafür ein, dass sich Rheinbach mit  einem sauberen Stadtbild ein positives Aushängeschild schafft!

Auf der letzten Sitzung des Rates vor der Sommerpause wurde deutlich, dass die Sauberkeit in unserer Stadt alle Fraktionen bewegt, die Fraktionen allerdings unterschiedliche Lösungsansätze haben. Die UWG-Fraktion Rheinbach unternahm mit einem Antrag einen erneuten Vorstoß im Rat, das Stadtbild der Stadt Rheinbach durch geeignete Maßnahmen zu verbessern. Dieter Huth, UWG-Fraktionschef, forderte empfindlichere Bußgelder verbunden mit auch durchzuführenden Stichprobenkontrollen, „denn nur höhere Bußgelder für Müllfrevel können zu einer dauerhaften Bewusstseinsänderung führen“. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass der „erhobene Zeigefinger“ und Appelle für umweltgerechtes Verhalten lediglich zu einer Mehrbelastung der Betriebshofangehörigen geführt haben, denen die „dankbare Aufgabe“ zufalle, den Schmutz anderer Menschen aus unserem Stadtbild zu entfernen. Es mache nach Auffassung der UWG wenig Sinn, wenn die Stadtverwaltung einerseits einmal jährlich im Rahmen der europäischen Reinigungswoche „Let‘s clean Europe“ Vereine, Parteien, Wählervereinigungen, Schulklassen u.a. zu einer Müllsammelaktion aufrufe, wobei Tonnen von Müll gesammelt werden, andererseits aber nicht bereit sei, durch geeignete Maßnahmen die Bürger zur Sauberkeit anzuhalten und dazu bisher auch keinerlei Vorschläge unterbreitete. Gelegentliche Aufrufe für mehr Sauberkeit in Rheinbach verhallen ungehört. Bester Beweis: Die Bahnhofsumgebung ist fast schon wieder so verdreckt, wie die UWG sie vor der Müllsammelaktion im März dieses Jahres angetroffen hat. CDU-Ratsherr Claus Wehage stellte einen ähnlichen Antrag. 

Auch die anderen Fraktionen äußerten ihre Bereitschaft an einer Lösung mitzuwirken; diese wird im „Ausschuss für Stadtentwicklung: Umwelt, Planung und Verkehr“ erarbeitet werden müssen. In der Diskussion im Rat kam die ganze Bandbreite möglicher Lösungsansätze zur Verbesserung des Stadtbildes zutage. Die Palette der Vorschläge reichte von der wohl nicht ganz ernstgemeinten „Drohnenüberwachung“ des Bürgermeisters über einen gemeinsamen Tisch mit Beteiligten bis hin zu Stichprobenkontrollen. „In anderen Städten gibt es schon lange an vielen Stellen an den Abfallbehältern angebrachte separate Aschenbecher, mit denen Raucher motiviert werden, ihre Kippen nicht einfach auf den Boden zu werfen. Warum nicht auch in Rheinbach ?“, so UWG Fraktionsvorsitzender Dieter Huth.

Die UWG-Fraktion wird in Sachen Sauberkeit der Stadt nicht locker lassen und kündigte konstruktive Mitarbeit an. Sie wird nicht zur Tagesordnung übergehen, sondern weiterhin mit konkreten Vorschlägen für mehr Sauberkeit im Stadtbild kämpfen, um damit die Attraktivität unserer Stadt zu erhöhen.

IMG_0065-300 IMG_0066-300
[Home] [Wer sind wir] [Pressemitteilungen] [Termine] [UWG Stadtverband] [Die Fraktion] [Ratsinformation] [Anträge der UWG] [Datenschutz]